Zum Inhalt springen

Grasshoppers Traiskirchen

Your Account

Eines der beiden Vorarlberger Bundesliga-Teams, die Dornbirn Indians, mussten an diesem Wochenende die Reise nach Traiskirchen antreten. Am Hoppersfield sollte sich die Truppe von Player-Manager Kyle Kush mit zwei Siegen für die beiden jüngsten Niederlagen im Ländle-Derby-Wochenende rehabilitieren. Auch eine lange Regenunterbrechung brachte die Indians nicht vom Kurs ab.

Auf Seiten der Traiskirchner waren die Erwartungen an den Double-Header nicht sonderlich hoch. Nicht weniger als zehn Ausfälle, davon sieben Pitcher, hatten die Gelb-Grünen zu beklagen.

Dornbirn Indians @ Traiskirchen Grasshoppers – 21:4

Schon im ersten Inning des ersten Games zeigten die Indians den Heimischen die Grenzen auf. Starter Jakob Schaffer musste drei Homeruns und zehn Runs hinnehmen. Chris Squires gelangen gleich zwei „Longballs“.

Auf der anderen Seite war für die Grasshoppers gegen Indians-Starter Ryan Rupp kaum etwas zu holen. Lediglich zwei Runs brachten die Heimischen nach Hause, einen im ersten und einem im vierten Inning – durch Homeruns von Philipp Eckel und Alexander Schiller. Der Rückstand (2:12) war da aber schon nahezu uneinholbar.

Als die Indians dann gegen Routinier Jürgen Vegh im sechsten Inning weitere acht Runs verbuchten, war das Spiel endgültig gelaufen – und nach dem siebenten Inning beim Stand von 21:4 auch aufgrund der „Mercy Rule“ zu Ende.

Dornbirn Indians @ Traiskirchen Grasshoppers – 10:2

McKee bremst Indians-Offense zumindest ein wenig

Im zweiten Spiel befeuerte Star-Pitcher Tyson John McKee die Hoffnungen der unterbesetzten Grasshoppers. Der Australier zeigte sich gewohnt sicher, verbuchte in 4.2 Innings sechs Strike-Outs und musste keinen Earned Run hinnehmen.

Auch aufgrund der schwierigen Bedingungen lagen die Hoppers aber dennoch 0:4 im Rückstand. Die Runs der Indians resultierten aus Errors der Defense. Danach ging in Traiskirchen nichts mehr. Die Regenfälle sorgten für einen unbespielbaren Ballpark.

Nach einer mehr als einstündigen Unterbrechung halfen beide Teams zusammen, um das Spielfeld wieder in einen bundesliga-tauglichen Zustand zu bringen. Während McKees Arbeitstag endete, blieb Randy Cuentas Castro für Dornbirn am Mound. Er kassierte zwar bis zum Spielende zwei Runs, der Sieg seines Teams war aber nie gefährdet – vor allem nicht nach weiteren sechs Runs der Indians, die 10:2 siegten.

Für die Grasshoppers waren die Ausfälle an diesem Tag nicht kompensierbar, der Playoff-Zug scheint damit bereits abgefahren zu sein. Die Indians bleiben am Spitzenduo aus Wien und Wiener Neustadt dran.

Fotocredit: Eugen Werner