Zum Inhalt springen

Grasshoppers Traiskirchen

Your Account

Die Schwechat Blue Bats verbuchen im Double-Header gegen die Traiskirchen Grasshoppers zwei Siege und hängen den Traiskirchnern die „Rote Laterne“ um.

Trotz starker Regenfälle im Vorfeld konnten die beiden Bundesliga-Partien in Schwechat über die Bühne gehen. Und das war auch gut so, zumindest aus Sicht der Heimischen, die mit einer konzentrierten Leistung das Tabellenende verlassen und an den Grasshoppers vorbeiziehen konnten. Mitentscheidend für den Sweep waren wohl die insgesamt elf Errors der Traiskirchner.

Klare Sache in Game 1

Die Blue Bats ließen von Anfang an wenig Zweifel darüber aufkommen, wer das erste Spiel für sich entscheiden würde. Alleine in den ersten beiden Innings brachten die Gastgeber sechs Runs aufs Scoreboard.  Bei den Grasshoppers kam es im dritten Spielabschnitt zu einem kurzen Aufbäumen. Alexander Schiller sorgte dabei mit einem Three-Run-Homerun für ein Ausrufezeichen.

Doch das Momentum konnten die Traiskirchner selbst mit dem Highlight-Play nicht auf ihre Seite ziehen. Die Blue Bats sollten in diesem Game in jedem Inning scoren. Das Highlight aus Bats-Sicht: Der Three-Run-Homer von Felix Stephan, sein erster „Longball“ der Saison, im sechsten Inning. 

Die einseitige Begegnung endete schließlich zur Hälfte des siebenten Innings nach „mercy rule“ beim Stand von 17:4.

Neuzugang meldet sich mich 15 Strikeouts an

Für das zweite Spiel schickten die Hoppers Star-Pitcher Tyson McKee auf den Mound. Mit dem Australier stabilisierte sich die Defense der Gäste. Zunächst trat aber die Offense in Erscheinung. Schon den vierten Pitch des Games schickte Philipp Eckel den Ball zum 1:0 über den Right-Field-Zaun. Tobias Werner erhöhte am Ende des Innings noch auf 2:0.

In dieser Schlagzahl sollte es aber nicht weitergehen. Denn Arturo Enrique Garcia Rivero, der neuverpflichtete Starting-Pitcher der Blue Bats, lief in der Folge heiß. Der Venezolaner brachte die Grasshoppers in seinen sieben Innings auf dem Mound mit 15 Strikeouts zur Verzweiflung. 

Erst als der Starter beim Stand von 5:3 zu Beginn des achten Innings im Dugout Platz genommen hatte, witterten die Traiskirchner ihre Chance. Reliefer Herrera Gonzalez erwischte ein toughes Inning und sah sich früh mit zwei Base-Runnern konfrontiert. Nach einem Wild-Pitch konnte Niklas Fröhlich auf 4:5 verkürzen – die Hoppers waren wieder dran. Zum Ausgleich sollte es allerdings nicht kommen, denn Tobias Werner groundete schlussendlich mit Bases loaded out.

Die Zweifel über den Bats-Sweep waren allerdings schnell verflogen, denn mit vier Runs im achten Inning war die Partie dann entschieden. Die zweite Begegnung endete schlussendlich 9:5.

Fotocredit: Eugen Werner